BURNOUT

burnoutWenn es eine Modediagnose unserer Zeit gibt, dann ist es sicher Burn-Out.

Und hier möchte ich gerne sofort mit einem „Achtung „ einhaken: Modediagnose hin oder her, Burn-Out gibt es und Burn-Out ist alles andere als eine harmlose Stimmungsschwankung!

Burn-Out wurde erstmals in den 70er Jahren beobachtet und zwar bei medizinischem Personal in einer Free Clinic, einer kostenlose Anlaufstelle für Ärmste, sozial Randständige und Drogenabhängige. Und so hat der Begriff auch anfänglich nur Bedeutung für „people worker“ gehabt, Menschen, die mit der chronischen Versorgung und Pflege Kranker und Bedürftiger zu tun hatten und in diesem Prozess eine persönliche Erschöpfung psychischer und physischer Natur erlitten.

Nur wer brennt, kann ausbrennen

Burn-Out ist ein schleichender Prozess und macht sich auf persönlicher, beruflicher und gesundheitlicher Ebene bemerkbar.

Am Ende dieses Weges steht das Gefühl einer chronischen Müdigkeit und tiefen Erschöpfung, das Gefühl, nicht mehr zu können und letztlich auch nichts wert zu sein.

Wie kann so ein Zustand entstehen? Und wie kann es sein, dass zwischen 5 und 25% aller Menschen heute davon betroffen sind?

Stellen Sie sich vor, Sie sind gesund, voller Energie, lieben Ihre Arbeit und möchten Ihr Leben in allen Bereichen perfekt meistern.

Und das jeden einzelnen Tag. Auch dann, wenn Sie Familie/Kunden/Patienten/Kollegen/Chefs haben, die Sie nicht respektieren, nicht schätzen oder nicht unterstützen. Wenn Sie die Probleme Anderer mit nach Hause nehmen, wenn Sie eigentlich alles noch besser, noch schneller und überhaupt eher noch mehr machen möchten. Tagein und tagaus.

Auch wenn Sie vielleicht langsam weniger schlafen, sich weniger Zeit für Sport und Hobby nehmen, wenn Sie zunehmend an der schieren Menge an Arbeit und Problemen verzweifeln und wenn Ihnen nie jemand das Gefühl gibt, etwas Gutes zur Gesellschaft beizutragen.

Spüren Sie, wie Sie weniger und weniger Kraft bekommen? Wie jede Aufgabe schwerer wiegt, jeder Morgen anstrengender und jeder Abend erschöpfender wird? Wie Sie sich mehr und mehr selbst aus den Augen verlieren, bis Sie nur noch wie ein Roboter mechanische Pflichten und to-do Listen abhaken?

Das ist Burn-Out. Das kann man mit Tests messen, das kann man im Gespräch heraushören, das kann man im Blut sehen. Denn die chronische psychische Erschöpfung verbraucht Ressourcen: Nährstoffe, Vitamine, Hormone, Mineralstoffe....Sind die Speicher erst einmal leer, wird es umso schwieriger, aus der Burnout-Spirale herauszukommen. Und genau hier kann man ansetzen. Mit einer Blutanalyse, die Auskunft über den Ist-Zustand gibt (Biocheckup), Hormonbestimmungen im Speichel, einer Ernährungsanalyse und Beratung. Vorschlägen zu Sport und Entspannung.

Der erste Schritt? Sich die Situation bewusst machen, die Zeichen erkennen und mit jemandem darüber sprechen.

Eine Sprechstunde für Chronische Erschöpfung, Stress und Burn-Out bietet Gespräch und Diagnostik. Führt die richtigen Blutuntersuchungen durch und liefert einen Plan, Alltag und Gesundheit wieder in den Griff zu bekommen.

Wie gesagt: Burn-Out ist keine harmlose Stimmungsschwankung, sondern Folge eines Lebens, das aus der Balance geraten ist.

Und: Burn-Out muss keine Einbahnstrasse Richtung Krankheit und Arbeitsunfähigkeit sein, sondern vielleicht eine Abzweigung zu einem bewussteren, selbstbestimmteren und positiveren Leben.

Burnout Grafik DE 

(Keine Kommentare vorhanden)
Schreiben Sie ein Kommentar