Die Maulbeere gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und wurde in Asien schon vor vielen tausend Jahren angebaut – ihre Blätter sind für die wählerische Seidenraupe die einzig akzeptable Nahrung.

Die Früchte des Maulbeerbaums erinnern an längliche Brombeeren, auch  im Geschmack. Bei uns sind sie meist nur getrocknet erhältlich, verlieren leider ihre schöne Farbe, schmecken dafür fein und süss.

Wie alle Beeren ist auch die Maulbeere eine kleine Superfood-Bombe, neben Kalium und Natrium enthält die kleine Frucht dichtgepackt so viele Vitamine, Spurenelemente und essentielle Aminosäuren, dass wir sie in eine Tabelle packen mussten.

Es kommt aber noch besser, denn Maulbeeren enthalten den Anti-Aging-Superwirkstoff Resveratrol, über den wir bereits früher geschwärmt haben.

Maulbeeren machen schön

Wer die wohlschmeckenden Maulbeeren also regelmäßig verzehrt, wird ganz nebenbei noch schön! Die Antioxidanzien in der Frucht verlangsamen die Zellalterung und fördern die stete Neubildung von Zellen. Zusammen mit den Vitaminen Beta-Carotin, C und E sorgen sie über die Förderung der Kollagenbildung für eine straffe Haut und mindern Fältchen. Der hohe Vitamin C Anteil hat noch dazu eine straffende Wirkung auf Bindegewebe.

Die in der leckeren Frucht enthaltenen wertvollen Inhaltsstoffe unterstützen die Bildung des Farbstoffs Melanin in der Haut. Er schützt die empfindliche Hautoberfläche vor den schädigenden UV-Strahlen. Da auch in den Haarfollikeln Melanin vorkommt, welches das Ergrauen verhindert, kann man sich seine natürliche Haarfarbe länger erhalten.

Darmbakterien lieben Maulbeeren

Und wissen Sie, wer sich noch darüber freut, wenn Sie Maulbeeren essen? Ihre Darmbakterien! Sie enthalten nämlich überraschend viele Ballaststoffe, die Ihre Flora verwöhnen. Dies und der hohe Gehalt an Flavonoiden verlangsamt die Aufnahme von Kohlenhydraten durch die Darmwand und stabilsiert so den Blutzuckerspiegel.

Warum gerade jetzt Maulbeeren essen? Anthocyane, die den Maulbeeren ihre schöne blaue und rote Farbe verleihen, haben anti-virale Eigenschaften und helfen so, Infekte besser abzuwehren.

Die Hauptnährwerte:
(In Klammern finden sich die Hauptnährwerte von getrockneten Maulbeeren)

  • Energie: 44 kcal (200 bis 350 kcal)
  • Eiweiß: 1,3 g (4,5 bis 10 g)
  • Fett: 0,4 g (0,0 bis 2,5 g)
  • Kohlenhydrate: 8,1 g (45 bis 75 g)
  • Ballaststoffe: 1,7 g (6 bis 11 g)

Die weiteren Nährwerte:

Aminosäuren

  • Arginin: 91.00 mg
  • Isoleucin: 33.00 mg
  • Leucin: 75.00 mg
  • Lysin: 42.00 mg
  • Methionin: 25.00 mg
  • Cystein: 13.00 mg
  • Phenylalanin: 49.00 mg
  • Tyrosin: 33.00 mg
  • Threonin: 49.00 mg
  • Tryptophan: 16.00 mg
  • Valin: 58.00 mg
  • Histidin: 42.00 mg
  • Alanin: 75.00 mg
  • Asparaginsäure: 240.00 mg
  • Glutaminsäure: 264.00 mg
  • Glycin: 66.00 mg
  • Prolin: 58.00 mg
  • Serin: 66.00 mg

Vitamine

  • Vitamin A: 2,0 µg
  • Retinol: 0,0 µg
  • Beta-Carotin: 14,0 µg
  • Folsäure: 6,0 µg
  • Vitamin B1: 40,0 µg
  • Vitamin B2: 40,0 µg
  • Vitamin B3: 400,0 µg
  • Vitamin B5: 250,0 µg
  • Vitamin B6: 50,0 µg
  • Vitamin B7: 0,4 µg
  • Vitamin B9: 3,0 µg
  • Vitamin B12: 0,0 µg
  • Vitamin C: 10,0 mg
  • Vitamin D: 0,0 µg
  • Vitamin E: 500,0 µg
  • Vitamin K: 10,0 µg

Mineralsstoffe und Spurenelemente

  • Calcium: 36,0 mg
  • Kalium: 260,0 mg
  • Magnesium: 15,0 mg
  • Natrium: 2,0 mg
  • Phosphor: 48,0 mg
  • Schwefel: 9,0 mg
  • Eisen: 1,6 mg
  • Fluor: 20,0 µg
  • Jod: 1,0 µg
  • Kupfer: 60,0 µg
  • Mangan: 0,9 mg
  • Zink: 0,2 mg